Vorläufige Zahlen zum Geschäftsjahr 2016 mit überdurchschnittlichem Cloud-Wachstum

Gemäß vorläufiger Ergebnisse konnte die InVision AG (ISIN: DE0005859698) im abgelaufenen Geschäftsjahr 2016 einen Gesamtumsatz von 12,4 Millionen Euro erzielen. Dies entspricht einem leichten Rückgang von zwei Prozent im Vergleich zum Vorjahr (2015: 12,7 Mio. Euro). Während das Projektgeschäft 2016 planmäßig weiter um 50 Prozent auf 1,1 Millionen Euro zurückgegangen ist (2015: 2,2 Mio. Euro), verzeichneten die Cloud-Produkte wie auch in den vorangegangen Jahren jeweils eine überdurchschnittliche Wachstumsdynamik. Der Umsatz mit injixo ist um 35 Prozent auf 2,7 Millionen Euro (2015: 2 Mio. Euro) gestiegen und der Umsatz mit The Call Center School ist um 37 Prozent auf 0,6 Millionen Euro (2015: 0,4 Mio. Euro) gewachsen. Der Umsatz mit InVision WFM Abonnements blieb 2016 im Vergleich zum Vorjahr nahezu stabil bei 8 Millionen Euro (2015: 8 Mio. Euro).

Das Unternehmen konnte das EBIT (Ergebnis vor Zinsen und Steuern) um 33 Prozent auf 3,5 Millionen Euro (2015: 2,7 Mio. Euro) steigern. Damit lag die EBIT-Marge für das Gesamtjahr 2016 bei 29 Prozent (2015: 21 Prozent).

Die liquiden Mittel sind um 285 Prozent auf 4 Millionen Euro (31. Dezember 2015: 1,4 Millionen Euro) angewachsen. Das Eigenkapital stieg um 28 Prozent auf 10,7 Millionen Euro (2015: 8,4 Mio. Euro). Die Eigenkapitalquote lag damit zum 31. Dezember 2016 bei 68 Prozent (31. Dezember 2015: 59 Prozent).

Über die letzten fünf Jahre haben sich die gut planbaren Abonnement-Umsätze von 6,7 Millionen Euro auf 11,3 Millionen Euro erhöht. Im gleichen Zeitraum wurden die Kosten von 12,7 Millionen Euro auf 9,3 Millionen Euro gesenkt. Damit liegt 2016 der Umsatz mit Abonnements erstmalig signifikant über den Gesamtkosten.

InVision plant, laufende Überschüsse in den kommenden Monaten aggressiv in den Ausbau der Vertriebs- und Marketingressourcen zu investieren, um damit in der Folge das Wachstum signifikant zu beschleunigen. In diesem Zusammenhang sollen bis Ende 2018 bis zu 180 neue Mitarbeiter, insbesondere in den USA, in Deutschland und im Vereinigten Königreich, eingestellt werden.

Der vollständige Jahresbericht 2016 steht ab dem 22. März 2017 auf dieser Internetseite zur Verfügung: www.invision.de/investors.