Vorläufige Zahlen zum Geschäftsjahr 2015

Im abgelaufenen Geschäftsjahr 2015 hat die InVision AG (ISIN: DE0005859698) gemäß vorläufiger Ergebnisse einen Gesamtumsatz von 12,7 Millionen Euro erzielt. Dies entspricht einem Rückgang von fünf Prozent im Vergleich zum Vorjahr (2014: 13,4 Mio. Euro). Die Umsätze mit Abonnements zeigten eine Steigerung von elf Prozent auf 10,5 Millionen Euro (2014: 9,5 Mio. Euro). Dabei sind insbesondere die Umsätze mit Cloud-Produkten erneut jeweils im zwei- bis dreistelligen Prozentbereich gewachsen. Das Projekt- und Dienstleistungsgeschäft wurde 2015 planmäßig weiter heruntergefahren und weist mit 2,2 Millionen Euro im Vergleich zum Vorjahr einen Rückgang von 44 Prozent auf (2014: 3,9 Mio. Euro).

Aufgrund der gefallenen Gesamtumsätze und der gesteigerten Aufwendungen für den Ausbau des Cloud-Geschäfts sank das EBIT (Ergebnis vor Zinsen und Steuern) um 35 Prozent und betrug 2,7 Millionen Euro (2014: 4,1 Mio. Euro). Damit lag die EBIT-Marge für das Gesamtjahr 2015 bei 21 Prozent (2014: 31%).

Die liquiden Mittel gingen 2015 um 68 Prozent auf 1,4 Millionen Euro zurück (31. Dezember 2014: 4,4 Millionen Euro). Grund hierfür sind hauptsächlich Investitionen in Höhe von ca. 2,7 Millionen Euro in den neuen Hauptsitz der Gesellschaft im Düsseldorfer Medienhafen, die im Mai 2015 erfolgte Dividendenzahlung in Höhe von 2,235 Millionen Euro und die teilweise Rückzahlung eines Immobiliendarlehens in Höhe von 0,75 Millionen Euro.

Der vollständige Jahresbericht 2015 steht ab dem 17. März 2016 auf dieser Internetseite zur Verfügung: www.invision.de/investors.