Vorläufige Neun-Monatszahlen 2015

Nach vorläufigen Zahlen verzeichnete die InVision AG (ISIN: DE0005859698) in den ersten neun Monaten des laufenden Geschäftsjahres einen Umsatz von 9,176 Millionen Euro. Dies entspricht einem Rückgang von drei Prozent im Vergleich zum Vorjahr (9M 2014: 9,485 Mio. Euro). Die Umsätze mit Abonnements sind insgesamt um 13 Prozent auf 7,677 Millionen Euro gestiegen (9M 2014: 6,893 Mio. Euro). Dabei verzeichneten die Cloud-Produkte von InVision erneut ein Wachstum im zwei- bzw. dreistelligen Prozentbereich. Das Projektgeschäft wurde dagegen weiter planmäßig um 46 Prozent auf 1,499 Millionen Euro reduziert (9M 2014: 2,592 Millionen Euro).

Aufgrund der im ersten Halbjahr 2015 einmalig angefallenen Restrukturierungskosten und der gesteigerten Aufwendungen für den Ausbau des Cloud-Geschäfts sank das EBIT (Ergebnis vor Zinsen und Steuern) um 42 Prozent und betrug 1,692 Millionen Euro (9M 2014: 2,926 Millionen Euro). Die EBIT-Marge lag bei 18 Prozent (9M 2014: 31 Prozent).

Der operative Cashflow konnte im Vergleich zum Vorjahreszeitraum um 25 Prozent auf 2,067 Millionen Euro gesteigert werden (9M 2014: 1,652 Millionen Euro). Die liquiden Mittel sanken in den ersten neun Monaten des Geschäftsjahres um 62 Prozent auf 1,650 Millionen Euro (31. Dezember 2014: 4,388 Millionen Euro). Grund hierfür sind hauptsächlich Investitionen in Höhe von ca. zwei Millionen Euro in den neuen Hauptsitz der Gesellschaft im Düsseldorfer Medienhafen, die im Mai 2015 erfolgte Dividendenzahlung in Höhe von 2,235 Millionen Euro und die teilweise Rückzahlung eines Immobiliendarlehens in Höhe von 0,5 Millionen Euro.

Der Vorstand der InVision AG bestätigt die Prognose für das Gesamtjahr 2015 und erwartet unverändert einen Gesamtumsatz von ca. 12 Millionen Euro und ein EBIT von ca. 2,5 Millionen Euro.

Der vollständige Finanzbericht zu den ersten neun Monaten 2015 steht ab dem 17. November 2015 auf dieser Internetseite zur Verfügung: www.invision.de/investors.