Neues Release 4.6.0 der Workforce-Management-Softwarelösung InVision Enterprise WFM

  • Neue Module und zahlreiche Erweiterungen erhöhen die Benutzerfreundlichkeit

Seit Juni 2008 liefert InVision Software, einer der international führenden Anbieter von Lösungen zum unternehmensweiten Workforce Management, das neue Release 4.6.0 der Softwarelösung InVision Enterprise WFM aus. Diese neue Version bietet neben zwei neuen Modulen zahlreiche Erweiterungen und Anpassungen, die das Softwaretool für die optimierte Personaleinsatzplanung noch leistungsfähiger und bedienerfreundlicher machen.

Neue Module: HolidayManager und JobProcessor

Mit dem neuen HolidayManager von InVision Enterprise WFM können Nutzer eine langfristige Planung von Abwesenheiten wie die Urlaubsjahresplanung durchführen, bei der unter Einbeziehung des prognostizierten Bedarfs eine optimale Verteilung der Urlaubstage vorgenommen werden kann. Zusätzlich lassen sich mit dem HolidayManager Abwesenheitsquoten darstellen, die auch Mitarbeiter über das Modul Infothek Interactive Schedule einsehen können. Darüber hinaus vereinfacht der HolidayManager die Funktion zur Unterstützung von Urlaubsfreigabeprozessen.

Das neue Modul JobProcessor ermöglicht eine höhere Systemproduktivität, indem der Durchlauf von Optimierungsprozessen zeitlich oder auf nicht ausgelastete Server verlegt werden kann. Aktionen, die große Rechenkapazitäten erfordern, können mit dem JobProcessor gezielt in bestimmte Zeitfenster und auf freie Server verlagert werden. Damit entlastet dieses neue Modul sowohl den InVision Enterprise Server als auch den InVision HTTP Server, wodurch die Leistungsfähigkeit der Software wesentlich gesteigert werden kann.

Bedienerfreundlichkeit und Zeitwirtschaft im Fokus

Neben diesen Neuheiten bietet das Release 4.6.0 eine Vielzahl an Anpassungen und Erweiterungen gewohnter Funktionalitäten, die das Arbeiten mit InVision Enterprise WFM für den Anwender noch komfortabler machen. Eine Reihe neuer Funktionen wurde bei den Modulen der Zeitwirtschaft hinzugefügt, so dass Zeitbuchungen und Zeitkonten noch effektiver bearbeitet werden können.

Neu sind unter anderem auch die Funktionen des Mitarbeiterfilters und der Massenbearbeitung: Mit dem Mitarbeiterfilter lassen sich individuelle Mitarbeiterlisten anhand verschiedener Stammdatenkriterien erstellen. Einmal abgespeichert sind diese Filter über eine Auswahlliste im Menü immer wieder abrufbar. Der Nutzer erhält damit schnellen Zugriff auf die Mitarbeitergruppen, die er für die Erstellung und Bearbeitung von Plänen häufig abruft. Dank der neuen Massenbearbeitungsfunktion kann man Stammdatenänderungen über ganze Mitarbeitergruppen durchführen: So muss man beispielsweise bei allgemeinen Vertragsanpassungen, die eine gesamte Planungseinheit betreffen, nicht mehr jeden Mitarbeiterdatensatz einzeln ändern, sondern kann das über die Massenbearbeitung in einem einzigen Schritt durchführen.