Jahresabschluss 2014: EPS steigt um 173%, erstmalig 1 Euro Dividende je Aktie vorgeschlagen

Die InVision AG (ISIN: DE0005859698) legte heute ihren Geschäftsbericht 2014 vor und bestätigte darin die am 24. Februar 2015 veröffentlichten vorläufigen Ergebnisse für das abgelaufene Geschäftsjahr. Die Gesellschaft erzielte 2014 ein EBIT (Ergebnis vor Zinsen und Steuern) von 4,124 Millionen Euro und verbesserte damit das Betriebsergebnis um 135 Prozent (2013: 1,754 Mio. Euro). Die EBIT-Marge stieg auf 31 Prozent an (2013: 13 Prozent). Das Konzerngesamtergebnis verbesserte sich um 171 Prozent auf 4,203 Millionen Euro (2013: 1,552 Mio. Euro), während das Ergebnis pro Aktie um 173 Prozent auf 1,94 Euro (2013: 0,71 Euro) stieg.

Der Gesamtumsatz blieb mit 13,409 Millionen Euro in etwa auf dem Niveau des Vorjahres (2013: 13,557 Mio. Euro). Die wiederkehrenden Umsätze mit Abonnements stiegen um 25 Prozent auf 9,467 Millionen Euro (2013: 7,596 Mio. Euro) an, wohingegen die Umsätze im Projektgeschäft weiter rückläufig waren und um 34 Prozent auf 3,942 Millionen Euro sanken (2013: 5,961 Mio. Euro).

Der operative Cashflow stieg um 2 Prozent auf 3,089 Millionen Euro (2013: 3,026 Mio. Euro). Die liquiden Mittel und Wertpapiere sanken zum 31. Dezember 2014 durch erhöhte Auszahlungen für Investitionstätigkeiten und durch eine Auszahlung an die Aktionäre um 4 Prozent auf 4,388 Millionen Euro (31. Dezember 2013: 4,576 Mio. Euro).

Im abgelaufenen Geschäftsjahr hat InVision die Aufwendungen für Forschung und Entwicklung um 11 Prozent auf 4,970 Millionen Euro gesteigert (2013: 4,490 Mio. Euro). Dies entspricht 37 Prozent des Umsatzes (2013: 33 Prozent). Damit liegt die Gesellschaft weit über dem Durchschnitt deutscher ITK-Unternehmen, die durchschnittlich knapp 10 Prozent ihres Umsatzes in Forschung und Entwicklung investieren (Quelle: KfW-Unternehmensbefragung 2014, BITKOM).

Vorstand und Aufsichtsrat der Gesellschaft werden auf der am 18. Mai 2015 in Düsseldorf stattfindenden ordentlichen Hauptversammlung vorschlagen, einen Betrag in Höhe von 1,00 Euro je dividendenberechtigter Aktie aus dem Bilanzgewinn der InVision AG auszuschütten und den verbleibenden Betrag auf neue Rechnung vorzutragen.

Für das laufende Geschäftsjahr erwartet die Gesellschaft weiterhin eine Steigerung der Abonnement-Erlöse sowie den fortlaufenden Rückgang der Projekt-Erlöse. Die EBIT-Marge wird voraussichtlich zwischen 20 und 30 Prozent liegen.

Der vollständige Geschäftsbericht 2014 der InVision AG steht ab sofort auf dieser Internetseite zur Verfügung: www.invision.de/investors.