InVision Software AG veröffentlicht Zahlen für die ersten neun Monate 2007

  • Konzernumsatz nahezu verdoppelt
  • Operatives Ergebnis deutlich gesteigert
  • Ausblick für 2007 bestätigt

Die InVision Software AG (ISIN: DE0005859698), einer der international führenden Anbieter von Lösungen zum unternehmensweiten Workforce Management, hat in den ersten neun Monaten des Jahres 2007 ihren Umsatz im Verhältnis zum gleichen Zeitraum des Vorjahres um 96 Prozent auf 10,5 Mio. Euro erhöht. Insbesondere der im dritten Quartal gewonnene Großauftrag im öffentlichen Dienst in Großbritannien leistete einen maßgeblichen Beitrag zur Steigerung der Erlöse. Wichtigste Umsatzquelle in den ersten neun Monaten waren die Lizenzverkäufe, die mit 5,8 Mio. Euro um 133 Prozent über den vergleichbaren Vorjahreserlösen lagen.

Die Entwicklung der Umsätze in den Regionen verdeutlicht den Erfolg der Internationalisierungsstrategie des Konzerns. Während der Umsatz in Deutschland, Österreich und der Schweiz in den ersten drei Quartalen gegenüber der Vorjahresperiode konstant bei 3,3 Mio. Euro lag, erhöhten sich die durch die übrigen ausländischen Standorte generierten Erlöse um 248 Prozent auf 7,2 Mio. Euro. Dies entspricht einem Umsatzanteil von 69 Prozent nach 39 Prozent in den ersten neun Monaten des Jahres 2006.

Auch beim operativen Ergebnis (EBIT) machte sich die positive Entwicklung des Konzerns deutlich bemerkbar. Das EBIT für die ersten neun Monate 2007 belief sich auf 1,3 Mio. Euro, was einer Marge von 12,5 Prozent entspricht. Im vergleichbaren Zeitraum des Vorjahres war noch ein operativer Verlust von rund 0,9 Mio. Euro angefallen. Das Konzernergebnis verbesserte sich von -0,4 Mio. Euro auf 1,7 Mio. Euro, das Ergebnis je Aktie lag nach neun Monaten bei 0,75 Euro gegenüber -0,18 Euro im vergleichbaren Zeitraum des Vorjahres.

Peter Bollenbeck, CEO der InVision Software AG, erläutert: „Die gute Geschäftsentwicklung in den ersten neun Monaten des Jahres 2007 ist vor allem ein Resultat unserer verstärkten Vertriebs- und Servicekapazitäten. Durch den erfolgreichen Abschluss mehrerer Pilotprojekte erwarten wir auch für das laufende Quartal substanzielle Lizenzumsätze und halten an unserer Prognose einer deutlichen Umsatz- und überproportionalen Ertragssteigerung für das Gesamtjahr 2007 fest.“

Die Finanz- und Vermögenslage der Gesellschaft zum 30. September 2007 ist vor allem durch die Kapitalerhöhung im Rahmen des Börsengangs im Juni dieses Jahres gekennzeichnet. Die Bilanzsumme erhöhte sich von 5,7 Mio. Euro per Jahresende 2006 auf 27,7 Mio. Euro zum Ende des dritten Quartals 2007. Die Eigenkapitalquote erhöhte sich im gleichen Zeitraum von 4 Prozent auf 82 Prozent. Die liquiden Mittel beliefen sich auf 17,4 Mio. Euro. Der operative Cashflow lag bei -2,8 Mio. Euro, was insbesondere auf die Erhöhung der Forderungen aus Lieferungen und Leistungen aus den neu abgeschlossenen Aufträgen sowie auf eine anteilige Tilgung von Verbindlichkeiten zurückzuführen ist. Die Mitarbeiterzahl stieg von 119 zum Jahresende 2006 auf 155 zum 30. September 2007.

Der ausführliche Bericht zur Geschäftsentwicklung in den ersten neun Monaten 2007 wird, wie angekündigt, am 14. November 2007 veröffentlicht.